Bildung


Individuelle schulische und berufliche Förderung

 

Unterstützt von Lehrern, die ins Haus kommen, erlangen die jungen Frauen einen regulären Schulabschluss. Gegebenenfalls erhalten sie speziellen Förderunterricht.

 

Danach nutzen sie die Chance einer Ausbildung im "CEO" (Zentrum für Bildung und Beschäftigung), entsprechend ihrer Veranlagungen und Lebensbedingungen.

 

So können die jungen Mütter durch eine angemessene Arbeit ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und erhalten genügend Selbstbewusstsein, das sie vor Ausbeutung schützt.

Seitens der Heimleitung werden die Mädchen motiviert, solche Ausbildungsangebote anzunehmen, die ihnen eine größere Chance bieten eine Arbeit zu finden, wie z.B. Friseuse, Bäckerin, Köchin oder Konditorin, Zimmermädchen, Hausangestellte oder Sekretärin.

Verselbstständigung durch hauswirtschaftliche Anleitung

 

Gemeinsam mit den jungen Müttern wird ein Speiseplan erarbeitet und die Mahlzeiten für alle Hausbewohner werden von ihnen selbst, teilweise unter Anleitung, zubereitet.

 

So eignen sie sich Grundwissen von Einkauf über Hygiene bis zur Herstellung gesunder, abwechslungsreicher Ernährung für sich und ihre Kinder an.

 

Regelmäßige Arbeiten wie z.B. die Reinigung der Zimmer und Gemeinschaftsräume sowie die Mithilfe in der Wäscherei bereiten die Bewohnerinnnen auf ihr Leben außerhalb des Heimes vor.

Vermittlung grundlegender pädagogischer Kenntnisse und Förderung der Mutter-Kind-Bindung

 

Fachkräfte in Kindergarten und Krippe leiten die Mütter beim Stillen, Wickeln, Pflegen und Lieben ihrer Neugeborenen an.

 

Durch ihre regelmäßige Mitarbeit in der "Guardaria" lernen sie den liebevollen Umgang mit ihren Kindern und erhalten Unterstützung bei der Erziehung. So werden sie auch auf ein Leben als Alleinerziehende vorbereitet.

 

Dank dem Einsatz vieler Voluntäre und Voluntärinnen aus aller Welt, lernen Mütter und Kinder auch so schöne Dinge wie Babymassage, Sport und Spiele, Yoga, Theater und Tanz, Basteln, Handarbeiten, usw.